Prof. Dr. Rüdiger Heinemann

Position: Professor für International Business

Telefon: +49 (0) 6131 88055-12

Fax: +49 (0) 6131 88055-20

E-Mail:

– Einführung in das Wirtschaftsrecht
– Arbeitsrecht
– Tourism Law
– Betriebliche Steuerlehre
– EU Law and institutions
– EU Policies
– European Economic Issues

– Bürgerliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler
– Zuweisung unternehmerischen Risikos durch das Leistungsstörungs- und
Gewährleistungsrecht
– Unternehmensführung und Arbeitsrecht
– Krise, Insolvenz, Sanierung
– Unionsrechtliche Rahmenbedingungen der Wirtschaftlichen Integration

– Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Leipzig
– Promotion an der Universität Leipzig (Dr. jur.)

– Lehrbeauftragter an der Juristenfakultät der Universität Leipzig (1990-2000)
– Lehrbeauftragter an der Diploma Hochschule, Bad Sooden-Allendorf (seit 2005)
– Lehrbeauftragter der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in
Bayern, Hof (2003-2004)
– Dozent an der Bankakademie Frankfurt am Main (1992-2002)
– Dozent für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Arbeitsrecht,
Aufstiegsfortbildung Rechtsfachwirte, Rechtsanwaltskammer Sachsen (seit 2003)

– Rechts- und Wirtschaftsberatung von Unternehmen im Verlagsbereich
– Of counsel-Mitarbeit in Rechtsanwaltskanzleien
– Gutachtertätigkeit für Unternehmen

A. Monographie
    Die juristische Person im Internationalen Privatrecht (Diss. 1989), 142 S.


B. Aufsätze

I.    Bürgerliches Recht

1.     Das Erbbaurecht, Betrieb und Wirtschaft (BuW), Heft 20/1993, S. 701-707.

2.     Das Kontokorrent, BuW, Heft 10/1996, S. 359-366.

3.     Zum Nachhaftungsbegrenzungsgesetz, BuW, Heft 20/1994, S. 718-720.

4.     Zu den Wirkungen des Gesetzes zur Beschleunigung fälliger Zahlungen, Deutschland Ost Spezial. Steuer- und Wirtschaftsrecht der neuen Bundesländer (Dspezial), Heft 43/2001, S. 6-7.

II.     Handels- und Gesellschaftsrecht

1.     Wettbewerbsbeschränkungen und Treupflicht des GmbH-Gesellschafters, BuW, Heft
24/1998, S. 944-951.

2.     Die Regelung der Anwalts-GmbH, BuW, Heft 11/1999, S. 423-425.

3.     Gesetzlicher Eigenkapitalersatz und Sanierungsprivileg aus § 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG, BuW, Heft 12/2000, S. 499-506.

4.     Zu Rechtszuständigkeit, Schuld- und Haftungsverfassung der Gesellschaft bürgerlichen Rechts, BuW, Heft 1/2001, S. 28-35.

5.     Außenhaftung des GmbH-Geschäftsführers wegen Nichtabführung von Arbeitneh-merbeiträgen zur Sozialversicherung, BuW, Heft 3/2001, S. 113-119.

6.     Grundsatzentscheidung des BGH zur Kapitalerhaltung bei der GmbH, BuW, Heft 4/2001, S. 158-166.

III. Einzelzwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht

1.     Das Insolvenzrecht im Beitrittsgebiet, BuW, Heft 3/1996, S. 101-108 und Heft 47/1996, S. 140-146.

2.     Die Neuregelung der Insolvenzgründe durch die InsO, Dspezial, Heft 51/1998, S. 13-14.

3.     Schuldenbereinigung, Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiungsverfahren, BuW, Heft 14/1999, S. 549-554.

4.     „Russisch Inkasso“ im Beitrittsgebiet, ZinsO, Heft 9/2000, S. 492-493.

5.     Das Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung, BuW, Heft 2/2002, S. 71-75.

6.     Das Siebte Gesetz zur Änderung der Pfändungsfreigrenzen, FiWi, Heft 3/2002, S. 80-81.

7.     Das ZPO-Reformgesetz, BuW, Heft 12/2002, S. 513-520.

8.     Insolvenzstatistik 2002 – Ende der Pleitewelle nicht in Sicht, BuW, Heft 15/2003,
S. 638-640.

C. Entscheidungsrezensionen und Urteilsanmerkungen

I. Europäischer Gerichtshof

Reichweite gemeinschaftsrechtlicher Vergabevorschriften für öffentliche Aufträge
(Halle/Sa./TREA Leuna); Anm. zu EuGH, Urt. v. 11.1.2005 – Rs. C-26/03; Dspezial,
Heft 10/2005, S. 56.

II. Bundesverfassungsgericht

1.     Rückübertragung eines gelöschten Erbbaurechts als Unternehmensrest nach VermG; Besprechung von BVerfG, Beschl. v. 28.10.1998 – 1 BvR 2349/96; Dspezial, Heft 35/1999, S. 5-7.

2.     Rechtsweggarantie bei Aufnahme in Insolvenzverwalterliste; Anm. zu BVerfG, Beschl. v. 3.8.2004 – 1 BvR 135/00 und 1 BvR 1086/01; Dspezial, Heft 43/2004, S. 4-6.

3.     Werbung durch Steuerberatungsgesellschaft auf Straßenbahnwagen; Anm. zu
BVerfG, Beschl. v. 26.10.2004 – 1 BvR 981/00; Dspezial, Heft 5/2005, S. 6-7.

4.     Anforderungen des Demokratie- und Rechtstaatsprinzips an die Übertragung von
Rechtsetzungsbefugnissen an die Ländernotarkasse für die neuen Bundesländer;
Anm. zu BVerfG, Beschl. v. 13.7.2004 – 1 BvR 1298/94; Dspezial, Heft 10/2005,
S. 6-7.

5.     Konvertierung von Transferrubel-Guthaben; Anm. zu BVerfG, Beschl. v. 10.12.2004
– 2 BvR 890/00, 2 BvR 235/01; Dspezial, Heft 11/2005, S. 11-13.

III. Bundesgerichtshof

1.     Haftungsbeschränkung bei GbR; Besprechung von BGH, Urt. v. 27.9.1999
– II ZR 371/98; Dspezial, Heft 12/2000, S. 4-7.

2.     Kapitalerhaltungsrecht bei der GmbH; Besprechung von BGH, Urt. v. 29.5.2000
– II ZR 118/98; Dspezial, Heft 50/2000, S. 5-8.

3.     Außenhaftung des GmbH-Geschäftsführers wegen Nichtabführung von Arbeitneh-
merbeiträgen zur Sozialversicherung; Anm. zu BGH, Urt. v. 16.5.2000 – VI ZR 90/99; Dspezial, Heft 7/2001, S. 5-8.

4.     Rechtsfähigkeit, Parteifähigkeit und Gesellschafterhaftung bei der GbR; Besprechung von  BGH, Urt. v. 29.1.2001 – II ZR 331/00; BuW 2001, S. 517-518.

5.     Bestätigung der Rechtsprechung des BGH zur Haftung des Geschäftsführers für nicht abgeführte Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung; Besprechung von BGH, Urt. v. 9.1.2001 – VI ZR 407/99; BuW, Heft 18/2001, S. 781-783.

6.     Haftung des Prokuristen für gegen § 30 GmbHG verstoßende Auszahlung von GmbH-Vermögen an einen Gesellschafter; Besprechung von BGH, Urt. v. 25.6.2001 – II ZR 38/99; BuW Heft 3/2002, S. 122-124.

7.     Grundfragen zur Ausfallhaftung des GmbH-Gesellschafters; Anm. zu BGH, Urt. v.
25.2.2002 – II ZR 196/00; Dspezial, Heft 38/2002, S. 6-8.

8.     Gläubigeransprüche aus formularmäßig übernommenen Höchstbetragsbürgschaf-ten; Anm. zu BGH, Urt. v. 18.7.2002 – IX ZR 294/00; BuW, Heft 24/2002, S. 1045-1048.

9.     Vollstreckungsabwehr durch finanziell überforderten Bürgen; Anm. zu BGH, Urt. v. 11.7.2003 – IX ZR 326/99; Dspezial, Heft 2/2003, S. 7-8.

10.     Ausscheiden eines Gesellschafters aus der GmbH; Anm. zu BGH, Urt. v. 30.6.2003
– II ZR 326/01; Dspezial, Heft 12/2004, S. 6-7.

11.     Anspruch des Insolvenzverwalters auf Erstattung der Steuerberaterkosten im
massearmen Verfahren; Anm. zu BGH, Beschl. v. 22.7.2004 – IX ZB 161/03;
Dspezial, Heft 9/2005, S. 6-7.

12.     Verwirkung eines Bürgschaftsanspruchs wegen schuldhafter Herbeiführung der
Insolvenz des Hauptschuldners durch den Bürgschaftsgläubiger; Anm. zu BGH,
Urt. v. 6.7.2004 – XI ZR 254/02; Dspezial, Heft 26/2005, S. 7.

13.     Einleitung eines Restschuldbefreiungsverfahrens bei Gläubigerantrag auf Eröffnung
des Insolvenzverfahrens; Anm. zu BGH, Beschl. v. 17.2.2005 – IX ZB 176/03;
Dspezial, Heft 31/2005, S. 5-6.

14.     Obliegenheit des Unterhaltsschuldners zur Beantragung des Verbraucherinsolvenz-
und Restschuldbefreiungsverfahrens; Anm. zu BGH, Urt. v. 23.2.2005
– XII ZR 114/03; Dspezial, Heft 34/2005, S. 6-7.

15.     Auslegung widersprüchlicher Bestimmungen eines Steuerberatersozietätsvertrages;
Anm. zu BGH, Urt. v. 7.3.2005 – II ZR 194/03; Dspezial, Heft 35/2005, S. 4-6.

16.     Wettbewerbsrechtliche Beurteilung erwerbswirtschaftlicher Tätigkeit einer
Gemeinde; Anm. zu BGH, Urt. v. 21.7.2005 – I ZR 170/02; Dspezial, Heft 47/2005,
S. 6-7.

17.     Schadensersatz wegen unberechtigter Schutzrechtsverwarnung; Anm. zu BGH,
Beschl. v. 15.7.2005 – GSZ 1/04; Dspezial, Heft 50/2005, S. 7-8.


IV. Arbeitsgerichte

1. Bundesarbeitsgericht

a) Eingruppierung einer Werkschutzkraft; Anm. zu BAG, Urt. v. 14.2.2002 – 8 AZR
232/01; BuW, Heft 18/2002, S. 784-788.

b) Entstehung einer Betriebsübung; Anm. zu BAG, Urt. v. 16.1.2002 – 5 AZR 715/01;
BuW, Heft 20/2002, S. 878-880.

c) Rechtsbeständigkeit und Wirksamkeit einer Pensionsordnungsklausel; Besprechung
von BAG, Urt. v. 19.2.2002 – 3 AZR 99/01; BuW, Heft 23/2002, S. 1006-1009.

d)  Betriebsübung und Anspruch auf pauschale Überstundenvergütung; Anm. zu BAG,
Urt. v.  29.5.2002 – 5 AZR 370/01; BuW, Heft 01/2003, S. 38-42.

e) Entgeltfortzahlungsanspruch bei Kündigung wegen bevorstehender
Arbeitsunfähigkeit; Anm. zu BAG, Urt. v. 17.4.2002; BuW, Heft 2/2003, S. 84-87.

f) Fortgeltung tarifvertraglicher Regelungen bei Betriebsübergang und deren
Ablösung durch neuen Tarifvertrag; Anm. zu BAG, Urt. v. 22.1.2003 – 10 AZR
227/02; BuW, Heft 21/2003, S. 923-924.

g) Voraussetzungen der Unwirksamkeit einer Arbeitgeberkündigung wegen
mangelhafter Betriebsratsanhörung; Anm. zu BAG, Urt. v. 16.1.2003 – 2 AZR
707/01; BuW, Heft 23/2003, S. 1009-1112.

h) Fristlose Kündigung wegen Diebstahls geringwertiger Sachen; Anm. zu BAG, Urt.
v. 11.12.2003 – 2 AZR 36/03; Dspezial, Heft 8/2004, S. 7-8.

i) Verantwortlichkeit des Arbeitgebers für geschlechtsdiskriminierende
Stellenausschre¬ibung durch die Bundesagentur für Arbeit; Anm. zu BAG, Urt. v.
5.2.2004 – 8 AZR 112/03; Dspezial, Heft 13/2004, S. 7-8.

j) Arbeitgeberanspruch auf Rückzahlung von Fortbildungskosten; Anm. zu BAG, Urt.
v. 24.6.2004 – 6 AZR 320/03 und 6 AZR 383/03; Dspezial, Heft 41/2004, S. 7-8.

k) Sanierung im Insolvenzverfahren; Anm. zu BAG, Urt. v. 13.5.2004 – 8 AZR
198/03; Dspezial, Heft 27/2005, S. 7-8.

2.     Sächsisches Landesarbeitsgericht

a) Fristlose Kündigung bei Verstoß des Arbeitnehmers gegen das gesetzliche Wettbe-¬
werbsverbot; Anm. zu SächsLAG, Urt. v. 27.2.2004 – 2 Sa 764/03; Dspezial,
Heft 2/2005, S. 7-8.

b) Mobbing; Anm. zu SächsLAG, Urt. v. 17.2.2005 – 2 Sa 751/03; Arbeit und
Arbeitsrecht (AuA), Heft 11/2005, S. 687-688.

c) Einsatz im Drei-Schicht-System; Anm. zu SächsLAG, Urt. v. 11.5.2005 – 3 Sa 716/04;
AuA, Heft 12/2005, S. 753.

d) Ausbildungsverhältnis und Betriebsübergang; Anm. zu SächsLAG, Urt. v. 11.5.2005
–    2 Sa 620/04; AuA, Heft 1/2006, S. 55.

e) Massenentlassung; Anm. zu SächsLAG, Urt. v. 9.11.2005 – 2 Sa 159/05; AuA, Heft
4/2006, S. 239.

f) Anfechtung der Wahl der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat; Anm. zu SächsLAG,
Beschl. v. 14.7.2005 – 2 TaBV 11/04; AuA, Heft 5/2006, S. 305.

g) Weiterbeschäftigung nach Fortbildung; Anm. zu SächsLAG, Urt. v. 27.3.2006 – 3 Sa
246/05; AuA, Heft 10/06, S. 624.

3.     Thüringisches Landesarbeitsgericht

a) Anspruch des Betriebsrats auf Unterlassung einer Betriebsänderung; Anm. zu
ThürLAG, Beschl. v. 18.8.2003 – 1 Ta 104/03; Dspezial, Heft 45/2004, S. 8.

b) Verhaltensbedingte Kündigung wegen schikanöser Verzögerung der Krankmeldung;
Anm. zu ThürLAG, Urt. v. 02.8.2005 – 5 Sa 319/04; AuA, Heft 37/2006, S. 178.

   V.  Bundessozialgericht
1. Förderungsfähigkeit von Wirtschaftsunternehmen im Rahmen von
Strukturanpassungsmaßnahmen Ost; Besprechung von BSG, Urt. v. 7.2.2002 – B 7
AL 14/01 R; BuW, Heft 18/2002, S. 788-791.

2. Berufsschadensausgleich bei DDR-Impfschaden; Anm. zu BSG; Urt. v. 27.2.2002
– B 9 VJ 1/01 R;  BuW, Heft 21/2002.

3. Rückzahlung von Eingliederungszuschüssen durch den Arbeitgeber; Anm. zu BSG,
Urt. v. 6.2.2003 – B 7 AL 38/02 R; BuW, Heft 19/2003, S. 832-836.

4. Behandlung von Säumniszuschlägen auf Krankenversicherungsbeiträge in der
Insolvenz; Anm. zu BSG, Urt. v. 26.1.2005 – B 12 KR 23/03 R; Dspezial, Heft
38/2005, S. 7-8.

  VI. Bundesfinanzhof
1. Gewerbesteuerpflicht des als Verwalter in Gesamtvollstreckungsverfahren tätigen
Rechtsanwalts; Besprechung von BFH, Urt. v. 12.12.2001 – XI R 56/00; BuW,
Heft 10/2002, S. 414-416.

2.  „Abfärberegelung“ und Gewerbesteuerbefreiung bei Personengesellschaften;
Anm. zu BFH, Urt. v. 30.8.2001 – IV R 43/00; BuW, Heft 11/2002, S. 462-463.

3.  Umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Geschäftsführungs- und
Vertretungsleistungen des Personengesellschafters gegen Entgelt; Anm. zu BFH,
Urt. v. 6.6.2002 – V R 43/01; BuW, Heft 22/2002, S. 943-945.

4.  Vertretungsbefugnis von Rechtsanwaltsgesellschaften in der Rechtsform der AG;
Anm. zu BFH, Urt. v. 11.3.2004 – VII R 15/03; Dspezial, Heft 39/2004, S. 6-7.

Akkreditierungen

Mitgliedschaften

Partnerunternehmen

Sitemap

European Mangement School © 2018 | Impressum | Datenschutz
Haben Sie noch Fragen?
X

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Kontaktieren Sie uns einfach über eines der untenstehenden Online-Formulare und wir werden Ihre Anfrage umgehend bearbeiten!

Oder kontaktieren Sie uns alternativ über folgende Kontaktadressen:

Tel.: +49 (0) 6131 880 55 31

Jetzt beraten lassen!